Technische Angaben

Abmessungen

Die LED-Lampen unterscheiden sich hinsichtlich Länge, Durchmesser und Breite. Die Lampe ist passend zur verwendeten Leuchte zu wählen.

Elektrische Leistung

Die elektrische Leistung in Watt wird gemäß Herstellerangaben angeführt.

Lichtstrom [lm]

Der Lichtstrom beschreibt die gesamte von einer Lichtquelle abgegebene Lichtleistung. Der Lichtstrom ist in Lumen angegeben. Hier handelt es sich um den vom Hersteller angegebenen Sollwert.

Lichtausbeute [Lumen/Watt]

Das Verhältnis Lichtstrom in Lumen und Leistungsaufnahme in Watt gibt Auskunft über die Effizienz der Lampe.

Lebensdauer [h]

Die Lebensdauer wird meist als Zeitraum angegeben, nach welchem die LEDs noch einen Lichtstrom von 70 % des Anfangslichtstroms ausweisen. TopProdukte müssen eine Lebensdauer von mindestens 15.000 Stunden haben.

Farbwiedergabe-Index

Die Qualität der Farbwiedergabe wird mit dem Farbwiedergabe-Index "Ra" oder auf Englisch Color Rendering Index "CRI" angegeben. Der Ra wird aus dem Mittelwert der Farbechtheit von 8 verschiednen Farben ermittelt. Der beste Wert ist 100. Gute LED-Lampen haben einen Ra von 80 bis 95.

Farbtemperatur [K]

Die Farbtemperatur gibt den Blau- bzw. Rotanteil des Lichts an. Rötliches Licht wird als Warmweiß, bläuliches Licht als Kaltweiß bezeichnet. Dazwischen liegt Neutralweiß. Die Farbtemperatur ist für das Empfinden der Lichtqualität entscheidend. Bezüglich Kompaktleuchtstofflampen und Leuchtstoffröhren besteht vielfach das Vorurteil, dass sie ausschließlich kaltes Licht erzeugen, das im Vergleich zu klassischen Glühlampen besonders für den Wohnbereich ungeeignet ist. Diese Lichtqualität wird durch die Farbtemperatur (angegeben in Grad Kelvin, K) bestimmt. Farbtemperaturen im Bereich von 3.000 Kelvin oder auch etwas darunter (häufig 2.700 Kelvin) entsprechen warmweißem Licht vergleichbar mit der klassischen Glühbirne. Lampen mit einer Farbtemperatur oberhalb von 4.000 Kelvin haben zunehmend den Charakter von kaltweiß. Die Farbtemperatur wird auf der Verpackung in Kelvin angegeben.

  • Warmweiß:   2700 bis 3500 Kelvin (Glühlampe)
  • Neutralweiß: 3500 bis 5000 Kelvin
  • Kaltweiß:      5000 bis 10.000 Kelvin (Tageslicht)

Sockeltyp

Der Sockel stellt den mechanischen und elektrischen Kontakt zur Fassung her. Die Lampenfassung fixiert das Leuchtmittel im Leuchtensockel.

  • E27: Edison Schraubgewinde mit 27 mm Durchmesser
  • E14: Edison Schraubgewinde mit 14 mm Durchmesser
  • GU10: Bajonett-Sockel, Stiftabstand: 10 mm
  • GX53: Bajonett-Sockel, Stiftabstand: 53 mm

Technologie-Übersicht

Energiesparlampe

Energiesparlampen bzw. Kompaktleuchtstofflampen sind besonders kleine Leuchtstofflampen. Die Röhre, in der sich die Gasentladung und der Leuchtstoff befinden, ist bei diesen Lampen gegenüber anderen Leuchtstofflampen gleicher Leistung kleiner, gebogen oder mehrfach gefaltet. Sie sind mit einem Edisonsockel (Schraubsockel) und einem Vorschaltgerät ausgestattet, damit sie austauschbar zu Glühbirnen sind.

Eine herkömmliche Glühlampe ("Glühbirne") hat eine durchschnittliche Lebensdauer von ca. 1.000 Betriebsstunden und ist kostengünstig in der Anschaffung. Eine Kompaktleuchtstofflampe hält dagegen, je nach Fabrikat und Typ, zwischen 5.000 und 15.000 Betriebsstunden, ist jedoch deutlich teurer in der Anschaffung. Beachtet man jedoch ihre wesentlich längere Lebensdauer sind sie günstiger als entsprechend viele Glühlampen. Weiters verbraucht die Energiesparlampe zudem 75-80 % weniger Strom.

Halogenlampe

Die Halogenlampe ist eine Weiterentwicklung der Glühlampe, wobei ein Wolframglühfaden benutzt wird und das Füllgas einen Halogenzusatz (meist Brommethan) aufweist. Der Glaskolben wird sehr klein ausgeführt und besteht aus Quarz- oder Hartglas. Die im Betrieb von der Wendel abdampfenden Wolframatome verbinden sich in den kühleren Zonen in Kolbennähe mit dem Brom, das bei dieser Temperatur aus der Bromverbindung freigesetzt wird. Das Wolframbromid schlägt sich bei den hohen Kolbentemperaturen von über 250 °C nicht auf der Wand nieder, sondern bleibt gasförmig. Aus diesem Grund wird der Glaskolben klein gehalten. In Wendelnähe zerlegt sich die Wolframverbindung wieder zu atomaren Wolfram, das sich an die heißesten (und damit dünnsten) Stellen des Wolframdrahtes anlegt und zu Brom, das sich wieder zu Brommethan verbindet. So entsteht ein Kreislaufprozess, der keine Kolbenschwärzung durch Wolframablagerungen aufkommen lässt und die Wendel an ihren Schwachstellen wieder regeneriert. Man kann deshalb mit höheren Temperaturen des Glühfadens im Vergleich zu normalen Glühlampen arbeiten, wodurch sich hohe Lichtausbeuten ergeben. Halogenlampen haben lange Lebensdauer, konstanten Lichtstrom während der ganzen Lebensdauer und sehr kleine Abmessungen.

LED

Leuchtdioden oder LED (Licht Emittierende Dioden) basieren auf Halbleiterverbindungen, die den Strom direkt in Licht umwandeln. Wenn durch die Diode Strom in Durchlassrichtung fließt, dann strahlt sie Licht ab.

Die Lebensdauer von LED wird definiert als die Zeit nach der die Lichtausbeute auf die Hälfte des Anfangwertes abgesunken ist. LED werden im Laufe der Zeit immer schwächer, fallen aber dafür nicht plötzlich aus. Die Lebensdauer ergibt sich vom jeweiligen Halbleitermaterial und den Betriebsbedingungen (Wärme, Strom).

Die Eigenschaften des erzeugten Lichtes können durch die Halbleitermaterialen und der Dotierung verändert werden. Besonders der Spektralbereich und die Effizienz sind dadurch beeinflussbar. Um mit Leuchtdioden weißes Licht zu erzeugen, wird meist eine ultraviolette bzw. blaue Leuchtdiode mit Fluoreszenz-Farbstoffen (Leuchtstoffen) kombiniert.

Die Vorteile der LED gegenüber Glühlampen sind der geringe Energieverbrauch, es entsteht kaum Wärme, sie sind resistent gegen Erschütterungen, besitzen kürzere Schaltzeiten und eine hohe Lebensdauer. Die Effizienz (Lichtausbeute) von LED wird laufend verbessert und leistungsstärkere LED werden ständig weiter entwickelt.

  • Klassische Form
    LED-Lampen in Birnen oder Kerzenform leuchten rundum in den Raum, man nennt ihr Licht "ungerichtet". Die Helligkeit von Lampen mit ungerichtetem Licht wird in Lumen gemessen (Lichtstrom).
  • Spots
    LED-Spots dienen zur gezielten Beleuchtung von Objekten oder Flächen, man nennt ihr Licht „gerichtet“. Die Helligkeit von Spots ist nicht einfach zu beschreiben, denn je nach Anwendung sind andere Eigenschaften wichtig.

Energieeffizienzklasse

Die Energieeffizienzklasse wird nach wie vor mittels der bekannten A-G Skalierung angegeben. Allerdings sind die Effizienzklassen unterhalb von C zukünftig nur noch bei Auslaufmodellen der Glühbirne und der Halogenlampen. Insbesondere bei Halogenlampen sollte darauf geachtet werden, dass keine Auslaufmodelle mit geringerer Effizienz als C-Klasse gekauft werden. Der Effizienzwert in Lumen pro Watt wird von den Herstellern nicht immer angegeben lässt sich jedoch leicht errechnen:

Lichtausbeute [Lumen pro Watt] = Lichtstrom [Lumen] / Leistung [Watt]

Dimmbarkeit

gibt an ob die Lampe dimmbar ist oder nicht und wird als Text und/oder als Symbol angegeben.

Lebensdauer
Die durchschnittliche Lebensdauer wird in Stunden und eventuell in Jahren angegeben, wobei die Ermittlung der Lebensdauer entsprechend der Norm nicht so einfach ist. Beispielsweise beschreibt der L70 Wert einen 30%-igen Lichtstromrückgang vom Ausgangswert des LED Moduls. Der B-Wert hingegen beschreibt die Anzahl betroffener LED die über den zeitlichen Verlauf nicht mehr funktionieren. Somit ist die LED Lebensdauer von mehreren Faktoren abhängig, auch von der maximalen Anzahl der Schaltzyklen abhängig, die entsprechend ebenfalls zu berücksichtigen sind. 

Verglichen zu bisherigen Leuchtmitteln kann folgendes zusammengefasst werden:

Glühbirne                       1.000h

Halogenlampe                 2.000 - 4.000h

Energiesparlampe           10.000h

LED-Lampe                     20.000 - 50.000h